Das Fichtelmeier'sche Prinzip

Emmis Welpen werden von Beginn an auf den Fichtelmeier'schen "Weg des Vertrauens" geführt.

Das absolut empfehlenswerte Buch "Grunderziehung für Welpen" von Anton Fichtlmeier gibt es sowohl in gedruckter als auch in elektronischer Form. Zum Inhalt:

 

Zuwendung, Vertrauen, Orientierung - das brauchen Welpen in der für sie fremden Menschenwelt. Hier setzt Anton Fichtlmeier mit seiner Erziehungsmethode an, die mit nur zwei Worten auskommt:
Ein freundliches "Ja" und ein grimmiges "Nein" in Verbindung mit einer klaren Körpersprache.
Mithilfe dieser binären Signale kann jede*r Hundehalter*in von Anfang an mit einem Welpen hundegerecht kommunizieren und eine enge, vertrauensvolle Bindung aufbauen.
Hier, Sitz, Platz und Fuß sind dann keine Herausforderung mehr, sondern werden motiviert und freudig ausgeführt.

  • Richtiger Umgang mit dem Hundewelpen
  • Wahrnehmung und Kommunikation
  • Sozialisierung und Umweltprägung
  • Klare Signale und Orientierung
  • Freudiges Herankommen und Folgschaft bei Fuß
  • Der Umgang mit der Leine
  • Das Kontakthalten des Hundes festigen über Apportieren

 

Quelle (hier kommt der Text her)

Dieses Buch ist ein ausdrücklicher Tipp von uns. Es gibt nichts besseres! Holen Sie sich mindestens dieses eine Buch und arbeiten Sie es durch. Ihr Hund wird ein glückliches Tier sein!

Ein Rat zum vordringlichsten Thema, wenn ein kleiner Hund ins Haus kommt:

 

Welpen können ihre Blase noch nicht kontrollieren. Wenn sie müssen, müssen sie gleich! Deswegen sind vor allem die Nächte unbequem, denn sobald Sie mitbekommen, dass das Kleine unruhig wird oder fiept, müssen Sie es sich schnappen und rausgehen.

Meist wird sofort ein kleiner See gemacht, aber manchmal dauert es ein bisschen. Vor allem, wenn auch ein großes Geschäft anliegt. Hier ist Geduld gefragt. Und wenn der Geduldsfaden mal dünn wird, immer daran denken: Es ist eine Phase. Sie geht vorüber. Je entspannter Sie damit umgehen, umso schneller wird alles in geordneten Bahnen laufen. Wenn Sie den Hund jedoch stressen, ist zukünftiges Unglück vorprogrammiert.

Denken Sie einfach daran, wie es für Sie selbst ist - niemand mag sich beim Toilettengang beobachten lassen, schon gar nicht von jemandem, der "jetzt mach mal hinne!" ausstrahlt.

 

Wenn das Kleine doch mal in die Wohnung macht,die Stelle nach dem Aufnehmen der Hinterlassenschaft mit Essigwasser putzen. Oder mit einem Urinfleck-Entferner besprühen (gibt es in x Varianten, wir haben den von Trixie benutzt). Es ist wichtig, den Geruch zu beseitigen, damit von der Stelle kein Signal "hier hast du schon mal hingemacht, hier kannst du nochmal" ausgeht.